Fadenlifting

Fadenlifting

Einleitung

 

In den vergangenen Jahren ist mit Fadenlifting eine alternative Methode zur Behandlung bzw. Kombination mit Hyaluron-Fillern hinzugekommen.  Dabei handelt sich um ein nicht-chirurgisches Verfahren, bei dem kleine, auflösbare Fäden verwendet werden, um die Kollagenproduktion in den betroffenen Bereichen anzuregen, feine Fältchen – z.B. um den um den Mund herum auszugleichen und zu definieren, sowie Volumenverlust in betroffenen Gesichtsbereiche wieder auszugleichen.

 

Geeignete Bereiche für ein Fadenlifting sind z.B. Lippenkonturen, Lippenfältchen, hängende Mundwinkel, Lachfältchen, Marionettenfalten.

 

 

Was sind die Vorteile des Fadenliftings gegenüber eines Facelifts?

 

Für die allermeisten Patienten liegt der Vorteil des  Fadenlifts an der vergleichsweise kurzen Erholungszeit, die mit dieser Art der Behandlung verbunden ist, im Gegensatz zu einer Facelifting-Operation. 

 

Die Regeneration nach einem Fadenlift ist im Vergleich zu einem operativen Eingriff  vergleichsweise sehr kurz. Die Behandlung erfolgt unter örtlicher Betäubung und nicht unter Vollnarkose. Dies bedeutet, dass Fadenlift-Patienten sofort nach dem Eingriff wieder entlassen werden. Gegebenenfalls kann es zu leichten Schmerzen, Rötung oder Schwellung am Tag der Behandlung kommen. In der Regel ist man aber am gleichen Tag aber wieder einsatzfähig.  

 

 

Welche Fäden werden eingesetzt?

 

Die verwendeten Fäden ähneln den Nähten, die Ärzte bei Operationen wie verwenden. Sie bestehen aus von Zucker abgeleiteten Polymeren. Sie lösen sich im Laufe der Zeit auf oder werden vom Körper absorbiert.

 

 

Wie läuft die Behandlung ab?

 

Vorab wird eine betäubende Creme um den zu behandelnden Bereich aufgetragen, um gegebenenfalls auftretende Schmerzen zu minimieren. Nach etwa 10 bis 15 Minuten setzt die Betäubung ein und der Bereich wird taub. Danach werden die Fäden mittels eine Kanüle unter die Haut eingeführt.

 

Sobald die Fäden unter der Haut eingesetzt sind, werden sie nach oben gezogen, um den betreffenden Bereich zu straffen. Neben dem straffenden Ergebnis reagiert der Organismus mit der Bildung von Kollagen.

 

 

Gibt es Nebenwirkungen?

 

Manchmal sind leichte Schwellungen oder kleine Blutergüsse bemerkbar, die aber nach kurzer Zeit wieder verschwinden. Generell kann man sagen: Das Risiko beim Fadenlift ist sehr gering, da es minimalinvasiv durchgeführt wird. Es besteht quasi keine Gefahr von Narben, großen Hämatomen, Blutungen oder weiteren Komplikationen. 

 

 

Wie lange hält die Wirkung vom Fadenlifting an?

 

Abhängig von Qualität und Güte der Fäden kann die Wirkung zwischen sechs und zwölf Monaten anhalten. Das Adsorbieren durch den Körper dauert in der Regel drei Monate bis vier. Durch den Aufbau von eigenem Kollagen hält dieser Effekt allerdings wesentlich länger an.

 

 

Fazit:

 

Fadenlifting als Behandlung eignet sich hervorragend, um zu definieren oder Volumenverlust der Haut wieder auszugleichen. Auch in Kombination mit Hyaluron. Darüber hinaus kann es eine gute Alternative für Patienten sein, die Hyaluron sehr schnell wieder abbauen.